Cowboy Steaks


Zutaten:

4 Rib Eye Steaks
1 Schalotte
1 TL Olivenöl
60g- 80g weiche Butter
Paprika Pulver
Gehackte Petersilie (mind. 1 EL)
2 TL Sherry (oder ähnliches das im Haus ist)
Abrieb von einer Zitrone
2 TL Zitronensaft
Handvoll Räucherchips



Ein Steak wie es die Cowboys auf der weiten Prärie gegessen haben. Geräuchert und wunderbar zart. So ähnlich könnte der Text auf eurer Einladung lauten, wenn ihr die Cowboy Steaks mit selbstgemachter Kräuterbutter bei eurem nächsten BBQ den Gästen serviert.

Das Rezept zum Ausdrucken findet ihr wie immer unten auf der Seite! 

DAs Fleisch

Welches Fleisch könnt ihr nehmen? Ich würde sagen, jedes Stück vom Rind das euch schmeckt! 

 

Ich habe mich für frische Dry-Aged Rib Eye Steaks entschieden, da mich diese in der Vitrine des Fleischers angelacht haben und gerufen haben "nimm uns mit". 

 

Was bedeutet eigentlich Dry-Aged?

Ins deutsche Übersetzen lässt sich der Begriff am Besten mit der Bedeutung "Trockenreifung". Das Fleisch wird hierbei in einem kühlen Raum am Knochen abgehangen. Dabei bildet sich eine trockene Schicht die das Fleisch schützt und gleichzeitig die Aromen fördert.  Dieser Reifeprozess dauert zwischen 2 und 8 Wochen. 

Vorbereitung

Als erstes wird der Kugelgrill für indirektes Grillen vorbereitet. Währenddessen werden die Räucherchips für 20 Minuten in Wasser eingelegt, dadurch versorgen sie den Grill etwas länger mit Rauch. 

 

Während der Grill auf 200 Grad hochgefahren nehme ich die Steaks aus dem Kühlschrank und lasse sie Zimmertemperatur annehmen. Das mache ich vor allem deswegen, damit das Fleisch innen und außen gleich temperiert ist. 


Ich salze die Steaks bereits jetzt und widme mich anschließend der Kräuterbutter. Hier gehen die Meinungen durchaus auseinander, aber ihr werdet fest, stellen das der Saft der zuerst austritt, sich nach ein paar Minuten wieder ins Fleisch zurück zieht ;-)

Die KRäuterbutter

Danach widmen wir uns der Kräuterbutter: Butter, Olivenöl, Paprikapulver, etwas Zitronenabrieb und (Zitronen-)Saft mit der fein gehackten Petersilie werden in einer Schüssel vermengt. 

Anschließend kommen die gewässerten Räucherchips über die glühenden Kohlen und die geschälte Schalotte kommt auf den Grillrost. Ich lege sie  knapp neben die Kohlekörbe. 

Nach 20 Minuten bei geschlossenem Deckel nimmt man die Schalotte vom Grill, schneidet sie klein (Achtung heiss!) und vermischt sie mit der Butter (am Besten mit einer Gabel zerdrücken und mischen).

Die "geheime Zutat" kommt zum Schluss: ein Schuss Sherry nochmals die Butter nochmals durchrühren. Riecht ihr die Aromen schon?


Die Steaks

Bevor die Steaks über direkte Hitze auf den Griller kommen, lasse ich den Sear-Grate richtig heiß werden. Das hat den Vorteil, dass die Steaks nicht so leicht kleben bleiben. 

 

Ich grille die Steaks von jeder Seite 4 Minuten an.

 

Da der Rost während des Grillvorgangs auf der Fläche, wo die Steaks aufliegen, lege ich sie beim Wenden diagonal zur vorigen Fläche auf. 


Nach dem Anbraten wandern sie für ca. 12 Minuten (je nach gewünschten Gargrad) bei geschlossenem Deckel in die indirekte Zone eures Grillers.

 

Für diese Zeit werden die Steaks mit der Kräuterbutter dick eingepinselt (wiederholen nach 6 Minuten) und wenn noch Räucherhips übrig sind kann man diese auch noch über die Kohlen geben.

 

Vor dem Servieren lasse ich die Steaks noch 5 Minuten rasten (in Alufolie oder verschließbarer Schüssel). Wenn sie auf den Teller kommen werden sie noch gepfeffert (frisch gemahlen) und mit dem Rest der herrlichen Kräuterbutter auf dem Teller angerichtet.



Download
Rezept zum Drucken_Cowboy Steaks.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB